KAB Deutschlands e.V.
KAB Deutschlands e.V. Service|Kontakt|Impressum

Olpe - Siegen

Jetzt kommt Hitze

Die KAB im Bezirksverband Olpe-Siegen lädt ein zu einer Revue über Franz Hitze. "Jetzt kommt Hitze" ist der Titel dieses Werkes, das sich mit dem Leben und der Zeit des Priesters und Sozialreformers auseinandersetzt.

Wer aber war eigentlich Franz Hitze? Er war aus Olpe (genauer: Hanemicke), er war Priester, Sozialtheoretiker, Sozialpolitiker, Sozialreformer und schließlich Professor. Als Vorreiter seiner Zeit arbeitete er mit Gesetzesvorhaben für den Schutz der Arbeiter. Hitze trug zur Entstehung der Caritas bei, gründete und unterstützte Arbeitervereine und war ein führender Kopf des „Volksvereins“, einer Art katholischer Arbeitergewerkschaft, die 1914 über 800.000 Mitglieder hatte. Hitze suchte in seinem Schaffen nach einer christlichen Antwort auf die soziale Frage und orienterte sich dabei auch an den Aussagen von Bischof Ketteler.

Um sein Leben wieder ein wenig ins rechte Licht zu rücken, hatte die KAB des Bezirksverbandes Olpe-Siegen die Idee einer Revue, und diese Idee wurde von Wilhelm ten Haaf als Autor umgesetzt. Er führt auch gleichzeitig die Regie dieser Revue, die von Schauspielern des Apollo-Theaters in Siegen umgesetzt wird. Ergänzt werden die Schauspieler durch den VHS-Kurs zu Franz Hitze und durch den Oberstufenchor der St. Franziskus-Schule in Olpe unter der Leitung von Edgar Dartsch. Schirmherr über diese Revue ist Dr. Norbert Blüm, der ehemalige Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung.

Die Uraufführung der Revue ist am 16. März um 19:30 Uhr in der Stadthalle in Olpe - ein weiterer Termin ist am 22. März um 19.30 Uhr im PZ Meggen.

„Menschenwürdige Arbeit ist ein Menschenrecht.“ Dafür haben die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) und das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat in den Kreisen Olpe und Siegen demonstriert zum Welttag der Menschenwürdigen Arbeit, der am 7. Oktober 2017 zum zehnten Mal begangen wurde. „Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können trotz eines Jobs kein menschenwürdiges Leben führen“, erklärte die Vorsitzende des KAB-Bezirksverbands Olpe-Siegen, Hildegard Schlüter. „Unbezahlte Überstunden, Löhne, von denen man nicht leben kann, Gesundheitsschäden und fehlende gewerkschaftliche Organisierung gehören für Viele zum Alltag – hierzulande und weltweit. Nur wenn alle Menschen weltweit Zugang zu einer sozialen Grundsicherung und sozialen Dienstleistungen wie Bildung und Gesundheit haben, kann Arbeit menschenwürdig sein“, zeigte sich Hildegard Schlüter von KAB Olpe-Siegen überzeugt. (weiter lesen)

 

Hildegard Schlüter neue Bezirksvorsitzende

In seiner konstituierenden Sitzung hat der Bezirksvorstand der KAB Olpe-Siegen Hildegard Schlüter zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie ist schon seit vielen Jahren Mitglied im Bezirksvorstand und von daher mit den Aufgaben bestens vertraut und vielen Mitgliedern auch bekannt. 

Das Leitbild der KAB im Erzbistum Paderborn enthält die Aussage „KAB versteht sich als Bewegung von und für Menschen, die …Kirche und Gesellschaft aktiv mitgestalten möchten“. 

Der Bezirksvorstand der KAB Olpe-Siegen hat sich daher die Umsetzung dieser Aussage zum Schwerpunkt für die Arbeit in nächster Zeit gesetzt. Es wurden Arbeitskreise zu den Themen „Lebensschutz, Flüchtlingsarbeit, Franz-Hitze, Kreuztaler Kreis, Ketteler-Cardijn-Werk“ gebildet. Einige davon haben schon die Arbeit aufgenommen. Der Sonntagsschutz wird natürlich auch weiterhin ein Thema in unserer Arbeit sein. Weitere Informationen dazu werden regelmäßig in nächster Zeit an die KAB-Ortsvereine weiter gegeben.

Die neue Bezirksvorsitzende lädt alle Mitglieder und Interessierte zur Mitarbeit eingeladen, sei es in den Arbeitskreisen oder zu bestimmten Aktionen und Veranstaltungen. Bei Interesse reicht eine kurze Nachricht am Telefon oder eine E-Mail, dann gibt es auch weitere Informationen

 

Wieder einmal hatte die KAB im Bezirk Siegen-Olpe zum „Kreuzweg der Gegenwart“ auf den alten Wallfahrtsweg zwischen Lindenberg und Eremitage eingeladen. Dabei geht es um Jesu Kreuzweg und die Kreuze von Menschen heute.

„Wir gehen den Weg in diesem Jahr in Solidarität mit über 60 Millionen Menschen, die ihre ganz eigenen Kreuzwege gehen müssen: Sie fliehen aus ihrer Heimat, weil sie durch wirtschaftliche oder ökologische Katastrophen, durch Krieg oder Verfolgung um ihre Lebenshoffnungen gebracht wurden. Sie gehören zu den Ärmsten in unserer Welt, und ihnen gehört daher Gottes besondere Liebe. Wir verneigen uns in Respekt vor denen, die Gott auserwählt hat, um uns zur Nächstenliebe herauszufordern“, so Erwin Vitt von der KAB Hl. Kreuz in Weidenau zum Beginn der Kreuzweges. - weiter lesen

Lissy Eichert kommt nach Ottfingen

Die Berlinerin Lissy Eichert verstärkt seit Februar 2015 das Sprecher-Team des "Wort zum Sonntag". Die aus dem Sauerland stammende Pastoralreferentin wirkt seit vielen Jahren in der Seelsorge der Pfarrei St. Christophorus in Berlin-Neukölln. Sie gehört der ordensähnlichen Pallottinischen Gemeinschaft an, die auf den italienischen Pfarrer Vincenzo Pallotti zurückgeht und sich schwerpunktmäßig der Jugend- und Armenseelsorge widmet.

Das nächste „Wort zum Sonntag“ spricht die gebürtige Ottfingerin Lissy Eichert am Samstag, den 29.08.2015 um 23.35 Uhr in der ARD. 

Lissy Eichert kommt mit großer Wahrscheinlichkeit Anfang November 2015 zu einem Diskussionsabend mit der KAB Ottfingen. Dann berichtet sie über ihre Arbeit in der Kirchengemeinde in einem sozialen Brennpunkt. Ein aktuelles Thema wird auch die Flüchtlingsbetreuung in Berlin sein.

Sicher ein interessanter Vergleich und eine Ergänzung zu der Betreuung der Flüchtlinge im Ottfinger Pfarrheim, an der sich u.a. die KAB im Rahmen des Christlichen Netzwerks Ottfingen aktiv beteiligt.

Nach einem Gespräch Anfang der Woche zwischen Josef Hupertz aus dem Vorstandsteam der KAB und Lissy Eichert ist die Information bezüglich des Besuches in Ottfingen brandaktuell. Der genaue Termin wird noch mitgeteilt.

Zu ihrem jährlichen Bezirkstag trafen sich kürzlich die Delegierten der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) aus dem Bezirk Olpe-Siegen in Freudenberg. Gastgeber war die dortige KAB St. Marien.

Zu Beginn des Tages feierten KAB-Bezirkspräses Pfarrer Reinhard Lenz und Heribert Ferber, KAB-Präses im Pastoralen Raum Kirchhundem, mit den Delegierten eine Hl. Messe in der Pfarrkirche zum Thema der diesjährigen KAB-Bundeskampagne „Sinnvoll leben“. In seiner Predigt ging Pfarrer Lenz auf die Frage ein, wie sinnvolles Leben für alle heute gelingen kann. „Menschen können nicht auf Dauer einzeln und isoliert sinnvoll und glücklich leben“, betonte der Geistliche. Sinnvolles Leben für alle zu schaffen, sei Auftrag der menschlichen Gemeinschaft, des christlichen Glaubens und des verbandlichen Handelns der KAB. Für die KAB gehöre zur Verwirklichung dieses Auftrags auf der Grundlage des Evangeliums insbesondere der Einsatz für soziale Gerechtigkeit und die Solidarität mit Benachteiligten. „’Sinnvoll leben’ heißt so leben, dass alle Menschen in Würde leben können“, so der KAB-Bezirkspräses. (weiter lesen)

Olpe-Lütringhausen. Am vergangenen Dienstag feierten Geschäftsleitung und Betriebsrat sowie Mitarbeiter des Olper Werkes von „Thyssen Krupp Federn und Stabilisatoren GmbH“ und ehemalige Beschäftigte des Hoesch-Werkes gemeinsam mit einigen Gemeindemitgliedern, Vertretern der IG Metall aus der Olper Verwaltungsstelle und einer Abordnung des Bezirksverbandes Olpe-Siegen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung zum 326. Mal die traditionelle Katharinenmesse. -weiter lesen

Auf Einladung des Bezirksverbandes Olpe-Siegen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung ist Dr. Gerardo Gómez Morales, der diesjährige Partner der Bischöflichen Kommission Adveniat unter Verantwortung und Leitung der Deutschen Bischofskonferenz, zu Gast im Pastoralen Raum Kirchhundem. -weiter lesen

Auf Initiative des Bezirksverbandes Olpe-Siegen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung war Father Arthur Charles, einer der diesjährigen missio-Gäste zum Monat der Weltmission im Pastoralen Raum Kirchhundem unterwegs. Father Charles ist Priester und Projektpartner des katholischen Missionswerks missio, das in diesem Jahr das Land Pakistan in den Mittelpunkt der weltweit größten Solidaritätsaktion stellt. Auf Einladung des international tätigen Hilfswerks besucht der pakistanische Theologe in der Zeit vom 2. – 26. Oktober vier verschiedene deutsche Bistümer – darunter auch das Erzbistum Paderborn – um seine Arbeit vorzustellen und über die Situation der Christen in Pakistan zu berichten, vor allem aber um in Pfarrgemeinden und Schulen, bei Gottesdiensten und besonderen weltkirchlichen Veranstaltungen Menschen zu begegnen und sich mit ihnen auszutauschen. -weiter lesen

Bei strahlendem Sonnenschein und bester Stimmung begann am vergangenen Samstag pünktlich um12.10 Uhr der diesjährige „Day of Song“, das bundesweit größte Gesangsfestival im Revier. In insgesamt 49 Ruhrgebietsstädten schmetterten Zehntausende gleichzeitig und gemeinsam auf Rathausplätzen, in Kirchen, an Flussufern, in Altenheimen, Kindergärten und Schulen, auf Zechengelände und in Einkaufsstraßen lautstark dieselben vier Lieder - nämlich "Glück auf", "Im Revier" – ein speziell für das Gesangsfestival komponierter Ruhrgebietssong –  "Üsküdara" – ein türkisches Volkslied –  und "We are the World". -weiter lesen

Mit dem Sozialpreis 2014 wurde am 25. September das Engagement für langzeitarbeitslose Menschen mit körperlichen oder seelischen Gebrechen des Ketteler-Cardijn-Werks im KAB-Bezirksverband Olpe-Siegen ausgezeichnet. Der Sozialpreis wird seit einigen Jahren von der Katholischen Sozialstiftung Siegen-Wittgenstein für herausragendes soziales Engagement verliehen. Mit der Auszeichnung werden jeweils Personen oder Organisationen gewürdigt, die sich in besonderer Weise für notleidende oder sozial benachteiligte Menschen in der Region einsetzen. -weiter lesen

„Die KAB Ottfingen hat sich in den letzten beiden Jahren in ihren Bildungsveranstaltungen mit Fragen der Zukunft beschäftigt“, daran erinnerte  der Vorsitzende Olaf Arns bei der Begrüßung des Referenten, Diakon Claudius Rosenthal. Bei einer Zuhörerschaft von deutlich über 50 Interessenten wurde der promovierte Referent der Staatskanzlei NRW sofort konkret. „Kennen sie den Propheten Habakuk, der sogar als Berufsprophet im Tempel von Jerusalem den Fortschritt der Gottlosigkeit beklagte?“ Vom Zweifel am richtigen Glauben des Katholiken, der Veränderungen in der Kirche, im Trommelfeuer der Medien über richtig und falsch schlug der Referent den Bogen bis zu möglichen Strategien für die konkrete Lebenssituation des Einzelnen. Getreu dem Thema des Abends zeigt er die Ausgangssituation im Zerrissen-sein zwischenGlaube, Familie und Freizeit auf. „Wir verzweifeln an unserem Glauben, nicht nur will wir  die Fäden unterschiedlicher Faktoren nicht mehr zusammen bekommen, sondern das, was über Jahre und Jahrzehnte fest und sicher schien, das zerbricht und zerreißt unter dem Druck der Veränderungen. Oder schlimmer noch. Es „verdunstet“. Es löst sich leise und merklich auf. Irgendwann ist es dann einfach nicht mehr da“. (weiter lesen)

Don-Bosco-Magazin machte es möglich: KAB-Projektgruppe trifft Pop-Rock-Formation „Luxuslärm“

10 junge Gesangstalente der Gesangsschule „Star“ hatten vor dem Konzert der Iserlohner Pop-Rock-Band „Luxuslärm“ in der Stadthalle Attendorn die Gelegenheit, ihre Idole persönlich im Backstage-Bereich zu treffen. Die Gesangsschule „Star“ wird als Teil des Projektes „Interkulturelle Sozialarbeit“ vom Bezirksverband Olpe-Siegen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung unterstützt. Ziel des Projektes ist es, Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund über das gemeinsame Interesse an der Musik zusammenzuführen und durch die Kunst miteinander zu verbinden. Unter der professionellen Leitung von Lidija Markova (im Bild ganz rechts) wird dabei die Freude an der Musik, an der eigenen Stimme und ihrem unverwechselbaren Klang geweckt, sowie musikalisches Talent ausgebildet und in Gesang, Tanz und Performance von Klassik bis Pop entfaltet.

Auf Luxuslärm aufmerksam wurden die jungen Sängerinnen und Sänger im Vorfeld ihres Treffens durch ein Cover-Foto der Band auf dem Jugendmagazin „Don Bosco for YOUth“ und der Titelstory „Lebe deine Träume – Jini von Luxuslärm zeigt wie’s geht“. Als Special enthält die Ausgabe ein Interview mit der Frontfrau der Pop-Rock-Formation über ihre Träume und die Geduld und den Einsatz, den es braucht, bis Träume in Erfüllung gehen. Im Mittelpunkt der christlichen Jugendzeitschrift stehen Träume und Hoffnungen der Jugendlichen von heute und das, was deren Leben und Glauben ausmacht. Namensgeber des Magazins ist Don Bosco, der „Heilige der Jugend“, der im 19. Jahrhundert in Italien gelebt und junge Menschen auf ihrem Lebensweg begleitet hat. Sein Anliegen war es, die Jugend bei Fragen, Zweifeln und Problemen zu unterstützen und ihr einen guten Weg in die Zukunft zu eröffnen.

Um auf den Artikel über die Band im Don-Bosco-Magazin und auf das bevorstehende Konzert von Luxuslärm aufmerksam zu machen, haben die jungen Leute der Gesangsschule „Star“ Dutzende Exemplare der Ausgabe mit einem Aufkleber für das Konzert versehen und in Attendorn und Umgebung an zahlreiche Haushalte verteilt.

Das Foto zeigt die jungen Sängerinnen und Sänger der Gesangsschule "Star" mit den Bandmitgliedern (Letzte Reihe: Jan Zimmer (Drums), Chris Besch (Keyboard), David Müller (Bass); mittlere Reihe: 3. von links: Janine "Jini" Meyer (Gesang), 2. von rechts: Freddy Hau (Gitarre)) sowie der Leiterin der Gesangsschule Lidija Markova (ganz rechts) an der Rampe der Stadthalle Attendorn.

KAB-Bezirkstag fordert mehr Solidarität und Gerechtigkeit

Zum Bezirkstag trafen sich die Delegierten der KAB-Ortsvereine aus Olpe/Siegen in Wenden-Hünsborn. Gastgeber war die dortige KAB St. Kunibertus unter ihrem Vorsitzenden Liborius Koch.

Zu Beginn des Tages feierte Bezirkspräses Pfarrer Reinhard Lenz (Freudenberg) mit den Delegierten eine Hl. Messe in der Pfarrkirche. In seiner Predigt rief er dazu auf, mehr Solidarität mit Menschen an den Tag zu legen, denen es nicht so gut geht. Das gelte für Zuwanderer aus anderen Erdteilen ebenso wie für Menschen, die in Vollzeit arbeiteten aber keinen Lohn erhalten, von dem sie leben könnten. "Wenn jeder Mensch ein Abbild Gottes ist, dann darf uns das Schicksal des Nächsten nicht egal sein!", erinnerte er die Delegierten an ihre Wurzeln.

Nach einem kräftigenden Frühstück stellte Regionalsekretär Benedikt van Acken die KAB-Bundeskampagne "Fair teilen statt sozial spalten" vor. Für die KAB ist der Dreiklang aus Ökologie, Ökonomie und Soziales längst aus dem Gleichgewicht geraten, zum Nachteil vieler Menschen. Van Acken beklagte den zunehmenden Leistungsdruck in vielen Betrieben, weil das Geld im Mittelpunkt steht und nicht der Mensch. Da sei es kein Wunder, dass das Burnout-Syndrom immer öfter um sich greife. Weiterhin warb er für eine Gleichbehandlung von Erwerbs- und Privatarbeit. Wer Angehörige zu Hause pflege, leiste einen wichtigen Dienst für die ganze Gesellschaft und müsse dafür auch angemessen entlohnt werden, betonte er.

Selbstverständlich müsse es auch einen Mindestlohn geben, damit jeder von seiner eigenen Hände Arbeit leben könne. Für die KAB sollte der Mindestlohn bei 9,50 Euro liegen, erläuterte der Regionalsekretär. Weiterhin forderte er, dass die Wasserwirtschaft nicht privatisiert werden dürfe, da es entsprechende Überlegungen auf europäischer Ebene gebe. "Mit welchem Recht beanspruchen Unternehmer den eigenständigen Vertrieb von Wasser, einem Gut, dass sie selbst nicht geschaffen haben sondern das den Menschen von Gott geschenkt wurde?", fragte er weiter. Bei den Delegierten stieß er auf große Zustimmung.

In den Bezirksvorstand wählten die Delegierten Peter Thesing, Hildegard Schlüter, Anfried Danne, Karl-Heinz Schäfer, Brigitta Krämer, Patrick Schulte, Hubert Kahmann, Pfarrer Reinhard Lenz und Lidija Markova. Benedikt van Acken

KAB Walpersdorf zu Gast in Polen

Von einer beeindruckenden Fahrt mit vielen Erlebnissen kehrten jetzt Mitglieder des KAB-Chors der Katholischen Kirchengemeinde St. Sebastian Walpersdorf aus Polen zurück. Sie hatten Hubert Nowak, Pastor im Pastoralverbund Netpherland, nach Schlesien begleitet, um mit ihm sein 25-jähriges Priesterjubiläum im Dom zu Oppeln (Opole) zu feiern. Dieses Jubiläum war ein willkommener Anlass für Pastor Nowak, den KAB´lern seine wunderschöne Heimat ein wenig näher vorzustellen. In wochenlangen Proben hatte sich der KAB-Chor auf seine Auftritte in den Meßfeiern vorbereitet.

Nach einem Zwischenstopp am Fuße der Schneekoppe führte die Reise zunächst in das vom Krieg völlig zerstörte und wieder aufgebaute Breslau (Wroclaw), wo man mit fachkundiger Führung u. a. die Altstadt mit dem Dom besichtigte. Abends wurde in Gross-Stein in einem liebevoll restaurierten Schloss inmitten einer Parklandschaft das Quartier für die kommenden Tage bezogen.

Am nächsten Morgen wurde im Heimatort von Pastor Nowak in Ratibor-Markowitz in der Pfarrkirche eine Heilige Messe gefeiert, die musikalisch vom KAB-Chor unter der Leitung von Albrecht Kölzer und dem Organisten Horst Schäfer gestaltet wurde. Nicht nur die vielen anwesenden Ortseinwohner zeigten sich beeindruckt von der Leistung des 15-köpfigen Chores.

Höhepunkt der Fahrt war das Pontifikalamt in Oppeln, welches von Bischof Andreas Czaja zelebriert wurde, der auch zum Weihejahrgang von Pastor Nowak gehört. Fast alle der 1988 geweihten 40 Priester zogen mit ihm und drei weiteren Bischöfen in den Dom ein. Der KAB-Chor hatte Gelegenheit, gemeinsam mit einigen Mitgliedern des Domchores in der Messe einige Stücke vorzutragen, was für die Sänger ein unvergessliches Erlebnis war. Ausgestattet mit dem Reisesegen von Bischof Czaja traten die KAB´ler dann überglücklich die Heimreise ins Siegerland an.

Zu einem Projekttag zum Schutz des arbeitsfreien Sonntags lud der Bezirksverband Olpe-Siegen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) alle kleinen und großen Sonntagsmenschen und alle, die sich dem Anspruch, den christlichen Sonntag zu erhalten, verpflichtet fühlen, nach Rahrbach ein. (weiter lesen)

Zu einem Vortragsabend über die gesetzliche Neuregelung der Pflegeversicherung hatte die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) der Pfarrgemeinde St. Michael in Siegen eingeladen. Rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ließen sich von Wilfried Vollmer, Rechtssekretär des KAB-Regionalbüros in Dortmund, über die verbesserten Leistungen der Anfang des Jahres in Kraft getretenen Pflegereform für Pflegebedürftige, Demenzkranke und pflegende Angehörige informieren. (mehr zu diesem Thema)

Inspirierende Gedanken und karibische Klänge zum großen Fest des Glaubens am anderen Ende der Welt: Einen stimmungsvollen Gottesdienst zum Auftakt des Weltjugendtages in Brasilien erlebten die Gemeindemitglieder am Sonntag in der gut gefüllten Pfarrkirche St. Dionysius in Rahrbach. Auf Initiative des Bezirksverbandes Olpe-Siegen der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) luden Jugendliche und junge Erwachsene aus der Region die Gemeinde ein, gemeinsam um das Gelingen des Weltjugendtags zu beten.

 

Familienfest von KAB und kfd

Die KAB und KFD der Gemeinde St. Peter und Paul Siegen feierten kürzlich ihr jährliches Familienfest. Das Gelände des SGV auf dem Agnesenhof sowie das herrliches Sommerwetter waren Garanten, die zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen. Gemeinsam mit Pfarrer Reffelmann feierten die Besucher des Festes in der freien Natur die heilige Messe. Eine Tombola, ein reichhaltiges Kuchenbuffet und Gutes vom Grill sorgten dafür, das die Geselligkeit und das leibliche Wohl bei der Veranstaltung ange- messen berücksichtigt wurden.

Eine Studienfahrt nach Mainz unternahm der KAB-Ortsverein St. Michael aus Siegen unter der Leitung des Vorsitzenden Gerhard Cimiotti und hatte dafür ein interessantes Programm für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammengestellt.

Zunächst wurde der Mainzer Dom besichtigt und natürlich wurde in diesem Rahmen auch das Grab von Bischof Wilhelm Emmanuel Freiherr von Ketteler besucht, der als Gründervater der KAB gilt. Hier wurde auch eine Andacht gehalten.

Anschließend ging es weiter zum Lerchenberg, wo es eine ausführliche Führung durch die Studios des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) gab. In diesem Zusammenhang entstand auch das Foto.

Es war ein rundum gelungener Tag der auch anderen (Orts-)Vereinen wärmstens zu empfehlen ist.

Geich drei Mitglieder des Ortsvereins konnte der Vorstand der KAB St. Michael in Siegen für langjährige Treue auszeichnen und mit kleinen Präsenten bedenken.

Das Foto zeigt von links: Gerhard Cimiotti (Erster Vorsitzender), Klaus Spork (Ehrenvorsitzender), Präses Wolfgang Winkelmann, Irmgard und Karl-Heinz Nell, Franz Hintze (Schriftführer) und Michael Heupel (2. Vorsitzender).

Kontakt

Vorsitzende: Hildegard Schlüter
Westfälische Straße 85 b
57462 Olpe

Telefon: 02761 / 834 240
mobil: 0170 481 9973

hschlueter@kab-olpe-siegen.de
 

Termine

Uraufführung am 16.03.2018 in der Stadthalle Olpe ((19:30 Uhr)

PZ Meggen am 22.03.2018 (19:30 Uhr)

Am 23. Mai wurde Oscar Romero, der 1980 ermordete Erzbischof von El Salvador, von Papst Franziskus selig gesprochen. Aus diesem Anlaß stellt der Bezirksverband der KAB Olpe/Siegen den Spielfilm "Romero", der in spannender  und bewegender Weise die Lebensgeschichte von Oscar Romero erzählt, interessierten Ortsvereinen zur Verfügung.

Notwendige Technik: Beamer und Laptop. Der Beamer kann bei der KAB in Olpe ausgeliehen werden, nach Absprache des Termins. Die abgebildete Bannerfahne (Bild links) kann ebenfalls zur Verfügung gestellt werden. (weiter lesen)