KAB Diözesanverband Paderborn

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

18.11.2019

Betriebsrenten: Einschränkung der Doppelverbeitragung wichtiger Schritt

Die KAB Deutschlands begrüßt den Vorstoß der Bundesregierung die Doppelverbeitragung der Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten mit einem Freibetrag einzudämmen. Besonders für kleine Betriebsrenten, die oft Frauen und Geringverdiener bezogen werden, wirke sich die Neuregelung positiv aus, erklärt Bundesvorsitzende Maria Etl.

Für die Delegierten des KAB-Bundesausschuss geht die neue Regelung, die im Zuge der Grundrente beschlossen wurde, nicht weit genug. Der Bundesausschuss der KAB fordert die Finanzierung des Arbeitgeberanteils der Krankenversicherung bei Betriebsrenten über Steuern zu finanzieren.  "Wir hatten gehofft, dass die Bundesregierung die 2004 eingeführte Regelung der Doppelverbeitragung ganz abschafft", so KAB-Bundesvorsitzende Maria Etl.

Versicherte zahlen Kostensteigerung bei Krankenkassen

Ab 2020 soll ein Freibetrag in Höhe von 159,25 Euro gelten. Für Betriebsrentenbezieher bedeutet dies auf den ersten Blick eine Entlastung von 300 Euro pro Jahr. Aktuell gilt eine Freigrenze in Höhe von 155,75 Euro, ab der Betroffene den vollen Krankenkassenbeitrag bezahlen. Das verringert die Attraktivität von Betriebsrenten. Daher wird die geltende Freigrenze für Versorgungsbezüge in Höhe von 155,75 Euro monatlich in einen dynamisierten Freibetrag umgewandelt.

"Die Pläne zu einer gerechten Verteilung der Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten sind leider an den Widerständen in der Union gescheitert. Die gesamten Kosten tragen wieder einmal die Versicherten allein", beklagt Maria Etl. Die KAB beklagt, dass die Beitragsausfälle bei den Krankenkassen durch den Abbau von Finanzreserven oder Beitragssteigerungen und Zusatzbeiträgen von den Versicherten finanziert werden sollen. Um Betriebsrenten wieder attraktiv zu machen, muss die Doppelverbeitragung völlig abgeschafft werden, so die KAB Deutschlands. Für die KAB ist die betriebliche Altersversorgung neben der Sockelrente und der Erwerbstätigenversicherung eine wichtige Säule der Alterssicherung, die gegen Altersarmut schützt. 

Die betriebliche Alterssicherung ist eine wichtige Säule der Alterssicherung.

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Diözesanverband Paderborn e.V.
Am Busdorf 7
33098 Paderborn
Telefon: +49 5251 - 28 88 590
Telefax: +49 5251 - 28 88 599

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren